Month: May 2016

22.04.2016: Der große Abschied

Drei Monate sind vergangen, seitdem wir die Kinder zum ersten Mal kennengelernt haben. Unser Auslandsaufenthalt in Namibia endet am kommenden Wochenende und deswegen war heute unser letzter Kindergartentag. Am Tag zuvor haben wir einen kleinen Kuchen gebacken, den wir während unsere Abschiedsstunde gemütlich zusammen asen. Viele Kinder verstanden nicht, dass es ein Abschied war, und dass sie uns für sehr lange Zeit nicht mehr sehen werden. Deswegen wunderten sie sich, dass wir so traurig waren. Wir haben die Kleinen in den drei Monaten unglaublich lieb gewonnen und es bricht uns das Herz, sie nun zu verlassen. Es war eine wunderschöne Zeit und wir hatten großen Spaß dabei, den Kindergarten zu leiten und sich mit den Kleinen zu beschäftige. Wir können nur hoffen, dass wir irgendwann die Gelegenheit finden zurückzukommen und das bis dahin unsere Nachfolgerin den Kindergarten gut weiterführt. Leider kommt sie jedoch erst Anfang Juni auf das Camp. In der Zeit dazwischen versucht Elisabeth den Kindergarten so gut es geht alleine weiterzumachen. Den Blog wird sie jedoch nicht weiterschreiben.

Auch von Elisabeth fällt uns der Abschied schwer. Über die vielen Wochen hinweg sind wir drei ein richtig gutes Team geworden und haben uns super verstanden.

Für manche Kinder bedeutet unser Abschied jedoch auch der Beginn von etwas Neuem: Unsere großen Jungs sollen diesen Sommer auf die Schule nach Rasuk gehen. Andreas, Attie und Simon sind alle um die 7 Jahre alt. Edward ist sogar schon 9. Es ist, gut dass sie nun in die Schule kommen, neue Sachen lernen und mehr gefördert werden, als sie es bisher in unserem Kindergarten wurden.

Wir hoffen, dass wir ihnen und allen anderen Kindern etwas mitgeben konnten und dass sie sich gerne ans uns erinnern, wenn sie an ihre Kindergartenzeit denken.

Advertisements

20.4.2016: Bunt, bunter, am Buntesten!

Wir konnten es einfach nicht lassen. Nachdem die Kleinen das letzte Mal, als wir mit Fingerfarbe den eigenen Körper bemalten, so einen großen Spaß hatten, beschlossen wir, das Ganze einfach nochmal zu machen. Diesmal hatten die Kinder keinerlei Scheu mehr vor der Farbe verteilten sie großzügig (ungefähr so wie eine Creme) am ganzen Körper. So schnell wie aus den (mehr oder weniger) sauberen Kindern kleine, kunterbunte Monster wurden konnten wir kaum schauen. Tatsächlich haben wir nicht gedacht, dass die Kleinen am Ende noch bunter sein würden, als das letzte Mal. Die Bilder beweisen: Sie waren es!

Nachdem sämtliche Farbe auf den Körpern der Kinder verteilt war, sollte der Kindergarten eigentlich enden. Doch als wir uns die Kleinen so ansahen, beschlossen wir, dass wir sie so nicht nach Hause schicken konnten. Da hatten wir dann doch Mitleid mit den Müttern, die ihre Kinder anschließend wieder putzen müssen. Also gingen wir alle zusammen zum Dorf der Buschmänner, wo wir kurzerhand eine kleine Duschparty veranstaltete. Mit ausreichend Wasser und nach längerem Schrubben verwandelten sich die kleinen, bunten Monster langsam wieder in normale, saubere Kinder.